Das von Kopernikus zu Beginn des 6. Jahrhunderts entwickelte Weltbild, das die Sonne als Zentrum unseres Planetensystems sieht, wird als heliozentrisch bezeichnet.

Davor glaubten die Menschen an ein geozentrisches Weltbild, in dem die Erde den Mittelpunkt unseres Sonnensystems bildet.

In der Astrologie wird auch heute noch mit dem geozentrischem Weltbild gearbeitet, weil sie die Einflüsse der Planeten auf den Menschen und das Leben auf der Erde beobachtet.