Morgen- und Abendstern

von Lilo Schumacher

Bildquelle: bigstock / © bashta

Morgen- und Abenstern

Wie allgemein bekannt ist, herrschen Merkur und Venus über je 2 Zodiakzeichen. Früher wurde darum bei beiden Planeten unterschieden, ob es sich um einen Morgen- oder Abendstern handle. Dabei wurden dem Merkur als Morgenstern eher Zwillingseigenschaften und dem Merkur als Abendstern eher Jungfraueigenschaften zugeordnet. Bei der Venus gehörte der Morgenstern zur Waage und der Abendstern zum Stier. Heute werden diese Unterschiede kaum mehr in die Deutung miteinbezogen und trotzdem kommt es immer wieder vor, dass man gefragt wird, ob es sich beim Merkur oder bei der Venus einer bestimmten Person um einen Morgen- oder um einen Abendstern handle.

Ich konnte schon mehrmals in Astrogruppen feststellen, dass es bei solchen Fragen zu mehreren Missverständnissen kommen kann und darum möchte ich mit diesem Beitrag erklären, wie genau man feststellen kann, ob es sich um einen Morgen- oder Abendstern handelt. Doch vorher möchte ich noch darauf hinweisen, dass beide Planeten, egal ob sie nun Morgen- oder Abendstern sind, trotzdem über beide ihnen zugeordneten Zeichen herrschen (ausser man ordnet wie ich der Jungfrau Chiron zu).

 

Nun aber zur versprochenen Erklärung. Normalerweise lesen wir das Radix im Gegenuhrzeigersinn. Dieser Verlauf simuliert die Bahn der Planeten um die Sonne von der Erde aus gesehen.

Wenn wir jedoch vom Sonnenaufgang im Osten (beim Aszendent) und vom Sonnenuntergang im Westen (Deszendent) sprechen, dann lesen wir das Radix im Uhrzeigersinn. Der Sonnenauf- und untergang beruht auf einem Tag und die Tage auf der Erde werden durch ihre Eigendrehung bestimmt. Dabei steht der MC für den Moment, wo die Sonne am höchsten am Himmel steht (ca. Mittag) und der IC für den Moment, wo die Sonne am tiefsten steht (ca. Mitternacht).

Ob es sich um einen Morgen- oder Abendstern handelt, erkennt man am Standort von Merkur oder Venus. Dabei kommt es darauf an, ob sie vor oder nach der Sonne stehen. Dies wissen zwar die meisten Astrologen, aber viele glauben, dass sie das Radix dabei auf die gewohnte Art lesen können und das ist nicht der Fall. Möchte man wissen, ob es sich um einen Morgen- oder Abendstern handelt, so muss man das Horoskop ausnahmsweise im Uhrzeigersinn lesen, da es hier um die Tag- und Nachtbewegung geht und nicht um den Jahresablauf.

In den Bildern seht Ihr eine rote und eine gelbe gestrichelte Linie. Die rote steht für den Uhrzeigersinn und die gelbe für den Gegenuhrzeigersinn. Wie Ihr sehen könnt, steht Merkur je nachdem auf welche Seite man das Radix liest, vor oder nach der Sonne. Um zu bestimmen, ob es sich um einen Morgen- oder Abendstern handelt, muss die rote Linie (Uhrzeigersinn) gelesen werden.

Man liest also das Radix im Uhrzeigersinn und beginnt beim Aszendenten (Reihenfolge 12. Haus – 11. Haus – 10. Haus usw.). Wenn der Planet vor der Sonne steht, dann handelt es sich um einen Morgenstern (Bild 1). Dazu ist es hilfreich zu wissen, dass der Sonnenaufgang immer beim Aszendenten ist. Geht also der Planet vor der Sonne auf, dann steht er vor der Sonne und ist darum ein Morgenstern. Geht jedoch die Sonne zuerst auf und erst dann der Planet, dann geht sie logischerweise auch zuerst unter und der Planet folgt ihr. In diesem Fall steht der Planet im Uhrzeigersinn hinter der Sonne und es handelt sich um einen Abendstern (Bild 2).

Oft wird auch fälschlicherweise angenommen, dass die Morgenvenus dem Stier und die Abendvenus der Waage zugeordnet sei. Bei dieser Annahme geht man auch wieder davon aus, dass das Radix im Gegenuhrzeigersinn gelesen wird, also die Jahresumlaufbahn ausschlaggebend sei. Dadurch entsteht die falsche Annahme, dass die Morgensterne den Zeichen zugeteilt werden, welche früher im Jahresablauf erscheinen – also Morgenmerkur dem Zwilling und Morgenvenus dem Stier. Es geht bei der Zuordnung jedoch nicht um den Jahresablauf, sondern darum, dass die Morgensterne eher luftige Eigenschaften (also Zwilling und Waage) und die Abendsterne eher erdige Eigenschaften (also Stier und Jungfrau) besitzen.

Hier nochmals eine kurze Zusammenfassung:

  • Das Radix muss im Uhrzeigersinn gelesen werden, beginnend beim Aszendenten
  • Die Sonne geht beim Aszendenten auf – geht sie nach dem Planeten auf, steht der Planet also vor der Sonne, so handelt es sich um einen Morgenstern.
  • Geht die Sonne vor dem Planeten auf (und dafür auch vor dem Planeten unter), dann handelt es sich um einen Abendstern
  • Bei der Deutung hat der Morgenstern eher die Eigenschaften der luftigen Zeichen Zwilling (Merkur) und Waage (Venus).
  • Als Abendstern hat er eher die Eigenschaften der erdigen Zeichen Jungfrau (Merkur) und Stier (Venus).

    Ich hoffe, ich konnte mich einigermassen verständlich ausdrücken und mit diesem Beitrag einige Missverständnisse aufklären.

Lilo Schumacher

Astrogypsy

www.astrogypsy.de

Mail an: astrogypsy112@gmail.com

 

4 Kommentare

  1. Yvonne

    Vielen Dank für die gute und verständliche Zusammenfassung, liebe Lilo ❤

    Antworten
  2. Iris Kalok

    Na nu hat es auch der Merkur im Stier verstanden. 😉 Übrigens ein Abendstern, da die Sonne vor dem Planeten aufgeht, wie auch meine Venus. 😀 Danke Lilo. <3

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pin It on Pinterest

Share This